Neues aus Ecuador

Lage Ende Mai 2020:

Die Pandemie-Situation in Guayaquil ist nach wie vor schwierig, die Ausgangssperre besteht weiter. Die Ansteckungsfälle gehen kaum zurück und Tausende haben ihre Arbeit verloren.

Die Abstandsregeln werden oft nicht eingehalten und in den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren zu viele Personen.

Bei unseren Stipendiaten ergibt sich folgendes Bild:

Zu etwa 80% besteht telefonischer Kontakt.

Einige Eltern haben sich angesteckt, andere haben nahe Angehörige verloren.

Viele Eltern haben ihren Arbeitsplatz verloren.

Etwa die Hälfte der Stipendiaten hat überhaupt Internetzugang für den Online-Unterricht.

Die Software für den Online-Unterricht ist nicht für alle Mobiltelefone geeignet.

Es gibt Familien, die einen PC haben, aber der Unterricht für die Geschwister ist oft gleichzeitig, sodass nur ein Kind der Familie teilnehmen kann.

Einige private Schulen haben den Unterricht bereits wiederaufgenommen, bei den staatlichen beginnt er am 1. Juni.

In Puerto Napo ist ein Treffen mit den Stipendiaten mittels ZOOM geplant.

Lage April-Mai 2020:

Guayaquil ist eine der von Corona meistbefallenen Städte in Südamerika. Eine unserer Mitarbeiterinnen berichtet wie folgt:
Wir können nur einmal pro Woche rausgehen. Wir haben von 05h00 bis 14h00 Zeit, um einkaufen zu gehen und alles andere zu erledigen. Der Supermarkt öffnet um 07h00 Uhr.
Wenn wir nach Hause kommen, müssen wir Gemüse, Obst, Verpackung, Schuhe usw. desinfizieren. Also, raus gehen macht gar keine Lust.

Die Schulen sind landesweit geschlossen, der öffentliche Nahverkehr sehr stark eingeschränkt. Die Planungen für die Wiederaufnahme des Schulbetriebs sind noch vage. Das Schuljahr in den Küstenprovinzen hätte normalerweise nach Ostern begonnen, aktuell geht man noch von einem Beginn im Juni aus.

Für unsere armen Familien, die in sehr beengten Verhältnissen wohnen, ist die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen kaum möglich. Zudem haben sie größtenteils ihre Verdienstmöglichkeiten aufgrund des Lockdowns verloren. Der Kontakt zu den Kindern ist aufgrund der Ausgangssperren aktuell nur virtuell möglich.

Das Gesundheitssystem war auf diese Situation nicht vorbereitet.

Video aus Guyaquil

November 2019: Ursula und Werner Hauser besuchen die Projekte in Ecuador.

Guayaquil – Guasmo
Puerto Napo
Hausbesuch in La Aurora
Hausbesuch
Familientag in der Schule
Großes Treffen in La Aurora

Hier zum Video aus Guayaquil: